Arbeitsgespräch der FH Wiener Neustadt und Ombudsstelle für Studierende

von Josef Leidenfrost

Am neueröffneten „City Campus“ im Zentrum von Wiener Neustadt fand vor kurzem das Arbeitsgespräch der Fachhochschule Wiener Neustadt GmbH und der Ombudsstelle für Studierende im BMBWF statt. Ziel dieses Kommunikations-Formates ist der intensive Erfahrungsaustausch zwischen den Hochschulinstitutionen vor Ort, hier der Fachhochschule Wiener Neustadt, und der Ombudsstelle für Studierende im BMBWF in Wien.

v.l.n.r.: Leiter des Kollegiums Dipl.-Ing. Christian Dusek und Geschäftsführer Mag. Armin Mahr, MSc, der FH Wiener Neustadt sowie Dr. Josef Leidenfrost, MA Leiter der Ombudstelle für Studierende

Gesprächsthemen waren:

  1. Generell / Bisherige -zukünftige Kommunikation zwischen FHWN und OS
  2. Erfahrungen mit der Behandlung studentischer Anliegen
  3. Umstellung von Präsenz auf Distanzlehre
  4. Durchführung von elektronischen Prüfungen / Feststellung der Identität der Prüfungsteilnehmer*innen
  5. Aufnahmeverfahren
  6. Internationale Studierende
  7. FHG-Novelle 2020
  8. Allfälliges

Im Anschluss an die Besprechung gab es eine Führung durch den neuen Campus, darunter auch durch die mit der Stadtbibliothek Wiener Neustadt gemeinsam benutzte Bibliothek eingerichtet in der ehemaligen Klosterkirche des (unter Joseph II. aufgelassenen) Karmeliten-Klosters sowie durch den neu errichteten Wissensturm.

Über Josef Leidenfrost

Josef Leidenfrost ist seit 2012 Leiter der gesetzlich verankerten Ombudsstelle für Studierende im Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung. Er hat mit Ausdauer den langen Prozess zur Institutionalisierung der Ombudsstelle im Inland betrieben und 2016 ein österreichweites Netzwerk mitbegründet.