Besuch aus Olmütz in Wien: Fachwissen austauschen, Zusammenarbeit verstärken

von Josef Leidenfrost

Michaela Antonín Malaníková, Ombudsfrau an der Philosophischen Fakultät der František Palacký Universität in Olmütz in der Tschechischen Republik, und Jaroslav Šotola, Ombudsmann an derselben Einrichtung, waren kürzlich zu einem Besuch im Büro des Studentenombudsmannes im Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung in Wien, Österreich. Beide waren im vergangenen Jahr vom Senat der Philosophischen Fakultät der Palacký Universität in ihr Amt gewählt worden. Michaelas und Jaroslavs Hauptinteresse bei ihrem Studienbesuch galt der Frage, wie Ombudsstellen eingerichtet und wo sie innerhalb einer Hochschuleinrichtung verankert werden können bzw. sollen. Dabei wurden auch die Besonderheiten von Zentral- und Fakultätsstellen und die jeweiligen Vorteile beider Varianten herausgearbeitet. Fragen der Berichterstattung, wie und wann und an wen, wurden erörtert, ebenso das Zusammenspiel mit z.B. Ethikkommissionen und ähnlichen Gremien, wo dies der Fall ist. Ein weiteres interessantes Thema war die Interaktion mit Studentenvertretern und externen Interessengruppen bzw. Stakeholdern. Um mehr über die Funktionsweise und Aufgaben lokaler Ombudsstellen zu erfahren, wurde ein Besuch bei der Ombudsstelle der Wirtschaftsuniversität Wien organisiert. Die Gäste aus der Tschechischen Republik waren auch daran interessiert, wie ein Netzwerk von Ombudsstellen und ähnlichen Stellen (deren Zahl im letzten Jahr gestiegen ist) in Tschechien geschaffen werden kann. Was die internationale Zusammenarbeit anbelangt, so wollten die tschechischen Kollegen mehr über die Ziele und Absichten von ENOHE erfahren und wissen, wie sie sich an den Aktivitäten beteiligen können. Es ist geplant, gemeinsame Vorschläge für die diesjährige ENOHE-Jahreskonferenz im Juni in Athen zu unterbreiten. Schließlich wurde ein Gegenbesuch in Olmütz vereinbart.

 

Über Josef Leidenfrost

Josef Leidenfrost ist seit 2012 Leiter der gesetzlich verankerten Ombudsstelle für Studierende im Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung. Er hat mit Ausdauer den langen Prozess zur Institutionalisierung der Ombudsstelle im Inland betrieben und 2016 ein österreichweites Netzwerk mitbegründet.