Gespräche zur Ombudsmann-Idee in Bratislava

von Josef Leidenfrost

Auf Initiative von Andrej Stančik, Abgeordneter im Narodna Rada Slovenskej Republiky (dem slowakischen Nationalparlament) und dort Repräsentant und Mitglied der OLANO-Partei (ORDINARY PEOPLE AND INDEPENDENT PERSONALITIES) besuchte der Ombudsmann für Studierende im österreichischen Wissenschaftsministerium und Präsident des europäischen Hochschulombudsnetzwerkes Josef Leidenfrost Mitte November 2021 das slowakische Parlament in Bratislava, der Hauptstadt der Slowakischen Republik.

Gesprächsgegenstände waren die bisherigen europäischen und österreichischen Erfahrungen mit Ombudsmann-Einrichtungen an Hochschulen, deren institutioneller Verankerungen, deren Effektivität sowie deren Arbeitsweisen inklusive Öffentlichkeitsarbeit. Ebenfalls besprochen wurden Finanzierung und Interaktion mit jeweils anderen staatlichen Beschwerdeeinrichtungen.

Der Besuch war gleichzeitig auch ein Auftakt für weitere Kontakte zu besagten Themen, in eventueller Vorbereitung eines entsprechenden Gesetzesantrages zur Einrichtung von Hochschul-Ombudsstellen in der Slowakei, basierend auf internationalen Erfahrungen.

Andrej Stančik (Abgeordneter im slowakischen Nationalparlament) und Dr. Josef Leidenfrost (Leiter der Ombudsstelle für Studierende
Über Josef Leidenfrost

Josef Leidenfrost ist seit 2012 Leiter der gesetzlich verankerten Ombudsstelle für Studierende im Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung. Er hat mit Ausdauer den langen Prozess zur Institutionalisierung der Ombudsstelle im Inland betrieben und 2016 ein österreichweites Netzwerk mitbegründet.